Blog

LEADER in Mittelsachsen

15.02.2018 | Teil 6 unserer Blog-Serie über LEADER in Mittelsachsen. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen die dritte LEADER-Region in Mittelsachsen vor: das Land des Roten Porphyr.

Hinter dem Namen „Land des Roten Porphyr“  versteckt sich eine der sechs mittelsächsischen LEADER-Regionen. Sie setzt sich aus 18 Städten und Gemeinden zusammen, wovon 14 Kommunen innerhalb des Landkreises Mittelsachsen liegen. Der Hauptsitz des LEADER-Managements befindet sich in Rochlitz im Rathaus der Stadt.  

Folgende mittelsächsischen Städte und Gemeinden mit Ihren Ortsteilen gehören zur LEADER-Region „Land des Roten Porphyr“:

  • Stadt Burgstädt

  • Stadt Lunzenau

  • Stadt Penig

  • Große Kreisstadt Rochlitz

  • Gemeinde Claußnitz

  • Gemeinde Erlau

  • Gemeinde Hartmannsdorf

  • Gemeinde Königsfeld

  • Gemeinde Königshain-Wiederau

  • Gemeinde Mühlau

  • Gemeinde Seelitz

  • Gemeinde Taura

  • Gemeinde Wechselburg

  • Gemeinde Zettlitz

In der Region leben etwa 75.000 Einwohner auf einer Fläche von ca. 561 km². Benannt wurde die Region nach einem ganz bestimmten Stein, dem sogenannten  „Porphyrtuff“, im Volksmund nur Porphyr genannt. Er ist somit Namensgeber für die LEADER-Region, da er mit seiner leuchtend roten Farbe die gesamte Region prägt. Nicht nur aufgrund seines „Geburtsortes“, dem Rochlitzer Berg, sondern auch aufgrund der weiten Verbreitung über die Grenzen hinaus an zahlreichen Brücken, Fenster- und Türeinfassungen.

Der Rochlitzer Berg und damit der Rochlitzer Porphyr entstanden vor rund 275 Millionen Jahren. Damals befand sich in einiger Entfernung vom heutigen Berg ein Vulkanschlot, der Lava und Asche ausstieß. Diese wurden in riesigen Mengen nach oben geblasen und vom Wind weit verbreitet. Ein Großteil der Asche fiel in der Nähe des Vulkanschlotes herab und schüttete sich dort zu einem kuppelförmigen Berg - dem heutigen Rochlitzer Berg - auf.

Auf diese Weise bildete sich der für Westsachsen typische und in seiner Art weltweit einmalige Rochlitzer Porphyrtuff. Seine feste Beschaffenheit ermöglicht eine gute Bearbeitung. Durch Verkieselung ist er marmorartig von weißen und hellroten Äderchen durchzogen, die ihm ein warmes, frisches Aussehen geben. Diese Marmorierung ist charakteristisch für den Rochlitzer Porphyr und nirgendwo anders in so ausgeprägter Form zu finden. Der Rochlitzer Porphyr verbindet die Städte und Gemeinden im Land des Roten Porphyr und besitzt einen hohen Alleinstellungswert.

„Mich beeindruckt es immer wieder, in welchem Maße der Rochlitzer Porphyr Ausdruck für unsere heimatliche Identität ist. Obwohl es rund 10.000 handelbare Naturwerksteine auf der Welt gibt, ist er als Rochlitzer Porphyr immer sofort erkennbar. Er wurde fast ausschließlich in unserer Gegend verbaut, was unsere gesamte Region zu etwas Besonderem macht. Ich höre oft, dass Menschen, die von hier wegziehen, sich als Erinnerung an ihr Zuhause ein Stück Porphyr mitnehmen. Damit ist der Stein zu einem Synonym für Heimat geworden.“ so Klaus Kalenborn, Geschäftsführer der Firma Vereinigte Porphyrbrüche auf dem Rochlitzer Berge GmbH, im März 2015.

Im Zuge der Umsetzung der LEADER-Entwicklungsstrategie hat die Region sechs strategische Ziele festgelegt:

  • Stärkung der regionalen Strukturen durch Entwicklung bedarfsgerechter Infrastruktur, Mobilität und Lebensqualität

  • Verstetigung der Wirtschaftsregion mit Schwerpunkten in der Standort- und Fachkräftesicherung und zukunftsfähigen regionalen Kreisläufen

  • Stärkung des touristischen Angebots durch Qualität und intensive Vernetzung

  • Herausarbeitung des Heimatgefühls durch Schaffung von Alleinstellungsmerkmalen und vielfältigen Angeboten sowie Steigerung des bürgerlichen Engagements

  • Optimierung von Kommunikation und Kooperation durch gezieltes Innen- und Außenmarketing und der Entwicklung von nachhaltigen Netzwerken

  • Erhalt der Natur- und Kulturlandschaft mit regionaltypischer Bausubstanz und Siedlungsstruktur

Detaillierte Informationen rund um die LEADER-Region „Land des Roten Porphyr“ sind unter www.porphyrland.de zu finden. Die Internetseite informiert über die Region, das LEADER-Management und zeigt Wege zur Förderung auf. Das Team um die neue Regionalmanagerin Jana Uhlmann steht für Fragen gern zur Verfügung. „Wir sind Ihre Ansprechpartner vor Ort. Wir prüfen Ihre Projektideen, geben Fördermittelinformation und bereiten die Beschlüsse des Koordinierungskreises vor. Wir sind das Sprachrohr der Region und tauschen uns mit anderen Regionalmanagements aus. So unterstützen wir unsere Region dabei, sich eigenständig zu entwickeln. Unser Team hilft Ihnen durch den Fördermitteldschungel und steht Ihnen bei der Förderung Ihres Projektes mit Rat und Tat zur Seite.“ motiviert das Team vom „Land des Roten Porphyr“ zur Kontaktaufnahme.

Fortsetzung folgt!

Im folgenden Beitrag stellen wir Ihnen die LEADER-Region der Lommatzscher Pflege vor!


  • LEADER-Regionalmanagerin Jana Uhlmann

  • Der Gleisbergbruch zeigt die Mächtigkeit des Rochlitzer Porphyr auf eine eindrucksvolle Weise. Eine 60 m hohe Wand zeigt mit eingearbeiteten Jahreszahlen die Abbaugeschwindigkeit in den Jahren 1928 bis 1945. Er kann als eine von 15 Stationen auf dem Porphyrlehrpfad besichtigt werden.

  • Porphyrbrocken mit der typisch rötlichen Färbung - das Gestein lässt sich für vielfältige Zwecke baulich nutzen.


Kommentare (0)

Keine Kommentare gefunden!

Neuen Kommentar schreiben